Würzburger Chorsinfonik - Gustav Mahler: 3. Sinfonie

Monteverdichor Würzburg, Jenaer Philharmonie, Matthias Beckert  

Würzburg, Neubaukirche
Neubaustr. 38
97070 Würzburg

Tickets from €23.20
Concessions available

Event organiser: Monteverdichor Würzburg, www.monteverdichor.com, 97070 Würzburg, Deutschland

Tickets


Event info

Als klangvollen Höhepunkt präsentieren der Monteverdichor und sein Dirigent Prof. Matthias Beckert gemeinsam mit der Jenaer Philharmonie Gustav Mahlers "Sinfonie Nr. 3“ in Würzburg.

Daß es bei mir nicht ohne Trivialität abgehen kann, ist zu Genüge bekannt. Diesmal übersteigt es allerdings alle erlaubten Grenzen. Man glaubt manchmal, sich in einer Schänke oder in einem Stall zu befinden.“ Gustav Mahler war bester Stimmung, als er an seiner 3. Sinfonie arbeitete und diese Zeilen an Bruno Walter verfasste. Als Mahler nach langem Drängen dem berühmten Dirigenten sein Werk vorspielte, bekannte dieser zutiefst erschüttert: „Sein ganzes Wesen schien mir eine geheimnisvolle Naturverbundenheit zu atmen, wie tief, wie elementar sie war, hatte ich immer nur ahnen können und erfuhr es nun unmittelbar aus der Tonsprache seines symphonischen Weltentraums.“Nach der Fertigstellung der Sinfonie verglich Mahler den Aufbau „mit einem Sommermittagstraum in sechs Stationen gemäß der sechs Sätze: 1. Pan erwacht – Der Sommer marschiert ein. 2. Was mir die Blumen auf der Wiese erzählen. 3. Was mir die Tiere im Wald erzählen. 4. Was mir der Mensch erzählt. 5. Was mir die Engel erzählen. 6. Was mir die Liebe erzählt.“ Er wollte damit die Totalität der Welt einfangen, „eine stetig sich steigernde Artikulation der Empfindungen vom dumpfen Starren, bloß elementaren Sein bis zum zarten Gebilde des menschlichen Herzens.“

Videos

Location

Neubaukirche
Neubaustraße 38
97070 Würzburg
Germany
Plan route
Image of the venue

Die Neubaukirche in Würzburg wurde ab 1586 erbaut und 1591 geweiht, ihren Namen erhielt sie schon bald durch das Volk. Der Renaissancebau wurde nach der Säkularisation profaniert und zu einem Lagerhaus umfunktioniert. Im 19. Jahrhundert wurde die Kirche wieder für den Gottesdienst hergerichtet, doch nach dem großen Bombenangriff 1945 auf die Stadt wurde sie weitgehend zerstört. Erst in den 1970er Jahren übernahm die Universität den Wiederaufbau und nutzt die Räumlichkeiten seitdem für Kongresse, Tagungen und Konzerte jeglicher Art. Seit 1985 ist die Kirche die Aula der Universität.

Als eine der bedeutendsten Kirchenbauten der Renaissance in Deutschland weist der Turm selbst mehrere unterschiedliche Stile auf. Die Hallenkirche wurde aus rötlichem Ebenheider Sandstein erbaut und besitzt seit 1986 am Ort des ehemaligen Hochaltars nun eine große Konzertorgel.

Die Neubaukirche liegt in der Würzburger Altstadt, unweit vom Main und dem Würzburger Dom. Erreichbar ist sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die Straßenbahnlinie 1, 3, 4 und 5 halten in unmittelbarer Nähe an der Station „Neubaustraße“. Ein Umstieg vom Hauptbahnhof ist nicht von Nöten. Der Zugang erfolgt über die Domerschulstraße 16.