Abgesagt
Bisheriges Datum:

Poetical Humors - Les inAttendus

Vincent Lhermet, Marianne Muller  

Schloss Schwetzingen - Orangerie
Maschinenweg 1
68723 Schwetzingen

Event organiser: SWR Media Services GmbH, SWR Service, Hans-Bredow-Str. 9, 76530 Baden-Baden, Deutschland
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €1.95 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets

Die Veranstaltung wurde abgesagt.

Event info

Die Viola da gamba, zu deutsch »Beingeige«, wurde vermutlich im 15. Jahrhundert entwickelt und gehört damit zu den ältesten Streichinstrumenten. Bis ins 18. Jahrhundert hat sie sich in der Musik zahlreicher europäischer Länder behauptet, vor allem in Italien, Frankreich, Deutschland und England mit jeweils spezifischer Mensur und Baugestaltung. Mit dem Aufkommen von Violoncello und Kontrabass geriet das Instrument in Vergessenheit, bis es vor allem durch die historische Aufführungspraxis im 20. Jahrhundert eine Renaissance erlebte. Viel jünger hingegen ist das Akkordeon, das erst 1829 erfunden und patentiert wurde und zunächst vor allem in der Volksmusik vieler Länder und Regionen ausgesprochen populär wurde. Im Konzertleben spielt es erst im 20. Jahrhundert eine Rolle, als zahlreiche Komponisten Solo­ und Kammermusik, ja auch Konzerte für das inzwischen technisch hochentwickelte Instrument schrieben. So merkwürdig die Kombination dieser beiden so verschiedenen Instrumente scheint, so überraschend das Ergebnis. Marianne Muller und Vincent Lhermet nennen ihr Duo nicht ohne Hintersinn Les inAttendus, Die Unerwarteten. Eine musikalische Entdeckungsreise in die Musik des Elisabethanischen Zeitalters und der Gegenwart.

Location

Schloss Schwetzingen
Schloss-Straße 2
68723 Schwetzingen
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Schloss Schwetzingen ist vor allem wegen seines prachtvollen barocken Schlossgartens weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Erbaut wurde dieses Gesamtkunstwerk aus Schloss und Garten vom Pfälzischen Fürsten Carl Theodor, der hiermit einen Treffpunkt für Musiker, Künstler und Kunstfreunde schuf.

Aus einer kleinen mittelalterlichen Wasserburg machte Carl Theodor im 18. Jahrhundert seine kurfürstliche Sommerresidenz. Fast alle am Hof angestellten Künstler waren mit der Gestaltung von Schloss und Garten beteiligt. Die fast 72 Hektar große Anlage mit ihren Brunnen, Pavillons, Skulpturen und Wasserspielen befindet sich direkt im Herzen der Stadt und lädt zahlreiche Besucher zum Spazieren und Verweilen ein. Jährlich finden hier seit 1952 die Schwetzinger Festspiele statt, bei denen schon große Stars wie Yehudi Menuhin und Romy Haag gastierten, alle zwei Jahre das Lichterfest. Auch damals war der Schwetzinger Schlossgarten bereits ein Ort der Kunst: Schon der junge Wolfgang Amadeus Mozart spielte hier Konzerte, auch Friedrich Schiller und Voltaire fanden hier Inspiration.

Der Schwetzinger Schlossgarten ist der einzige Europas, der noch in seiner originalen Anlage erhalten ist. Nicht nur deshalb lädt er zu einem Spaziergang ein. Auch zahlreiche Ausstellungen auf dem Schlossgelände wie die Orangerie-Ausstellung oder die Dokumentation der Entstehung des Gartens sind nicht nur informativ, sondern auch äußerst interessant.